NETBASE / t0
Institute for New Culture Technologies

   
 
  Home / Restart / Unterstützungserklär ...


 
  Offener Brief von Elfriede Jelinek
Inzwischen weiß man zur Genüge, wie ein schleichender Rechtsruck funktioniert. Man konnte schon vor längerer Zeit, z.B. nach französischen Regionalwahlen in „rechtsgewendeten“ Gemeinden verfolgen, wie sowas gemacht wird. Es beginnt immer im Bereich der Kultur und Kommunikation. Kinos mit gesellschaftskritischer Programmierung werden geschlossen, Schwulen-Buchhandlungen, sämtliche kulturellen Einrichtungen, die gesellschaftskritisch arbeiten, werden auf sehr subtile Weise mundtot gemacht, geschlossen, zensiert, verdrängt. Ich sehe diesen Mechanismus jetzt leider auch ausgerechnet in Wien wirksam werden, einer Stadt, in der ich das früher nicht für möglich gehalten hätte. Sogenannte Entpolitisierung bedeutet nichts Harmloses, auch wenn es harmlos klingt. Es bedeutet, im Gegenteil, Politisierung im Sinn der politischen Rechten, die gerade in Wien derzeit zum Angriff zu blasen scheint. Man duckt sich schon im vorhinein vor ihr. Mit der Austrocknung von Public Netbase ist wieder ein Schritt im Sinn der populistischen, aggressiven Rechten getan worden, den wir nicht zulassen sollten.
 
  Offener Brief von Elfriede Jelinek
Inzwischen weiß man zur Genüge, wie ein schleichender Rechtsruck funktioniert. Man konnte schon vor längerer Zeit, z.B. nach französischen Regionalwahlen in „rechtsgewendeten“ Gemeinden verfolgen, wie sowas gemacht wird. Es beginnt immer im Bereich der Kultur und Kommunikation. Kinos mit gesellschaftskritischer Programmierung werden geschlossen, Schwulen-Buchhandlungen, sämtliche kulturellen Einrichtungen, die gesellschaftskritisch arbeiten, werden auf sehr subtile Weise mundtot gemacht, geschlossen, zensiert, verdrängt. Ich sehe diesen Mechanismus jetzt leider auch ausgerechnet in Wien wirksam werden, einer Stadt, in der ich das früher nicht für möglich gehalten hätte. Sogenannte Entpolitisierung bedeutet nichts Harmloses, auch wenn es harmlos klingt. Es bedeutet, im Gegenteil, Politisierung im Sinn der politischen Rechten, die gerade in Wien derzeit zum Angriff zu blasen scheint. Man duckt sich schon im vorhinein vor ihr. Mit der Austrocknung von Public Netbase ist wieder ein Schritt im Sinn der populistischen, aggressiven Rechten getan worden, den wir nicht zulassen sollten.
  An artist in support of Public Netbase
Dear Buergermeister Dr. Michael Häupl, Stadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny, Vizebuergermeisterin Grete Laska and Stadtrat Dipl.-Ing. Rudolf Schicker,

my name is Franco D., and I'm one of the many artists who in recent years have been working together with Public Netbase in Vienna, in such projects as Nikeplatz. Public Netbase has been a great partner and sponsor without whom we simply couln't have done any project in Vienna. The project Nikeplatz, for example, since September 2003 has raised a huge debate on public media, having been published in hundreds of newpapers and magazines around the world (such as Libération, L'Espresso, Der Standard, Chicago Tribune, La Repubblica, Süddeutsche Zeitung and Die Presse) and discussed in several European TVs and radio shows (Rai and Orf).

This may not be the art you like the most but please realize that this *is* Art, with the upper A too. If you open the newly edited "Enciclopedia dell'Arte" (ed. Zanichelli, Italy, Bologna 2004) -- an enciclopedia covering about 1.000 years of history of art -- you will find three photos of Vienna's Karlsplatz: the first one is the Viennese Secession Pavilion, the second one is the Otto Wagner Pavilion, and the third one is -- maybe surprisengly -- the installation for Nikeplatz (done by Public Netbase and I in September 2003).

The photos of the installation have been exhibited internationally in important exhibitions like the current one at "Palazzo delle Papesse" in Siena (together with works by artists like Andy Warhol, Maurizio Cattelan, Wolf Vostell and Joseph Beuys) and will soon be exhibited in the "Lentos Kunstmuseum Linz", together with some of the best artists of the previous century (Marcel Duchamp, Richard Hamilton, John Heartfield, Jeff Koons, Kurt Schwitters). What I'm trying to explain here is that an art project like Nikeplatz, which may seem really strange and even non-artistic, is "already" art history, and Public Netbase *is* one of the very few institutions in the whole world having the creativity and far-sightedness to understand the importance of such innovative projects, and the organizational skills to let them happen.

Avant-garde art has always been problematic (we all have studied how Picasso's three-eyed women were laugh at or the problems Van Gogh faced due to his very personal way of doing art), and has always needed open-minded institutions enough smart and dinamic to support it when nobody wanted to. Public Netbase is exactly this kind of institution. Not allowing Public Netbase to go on with its mission and activities, the city of Vienna would loose a huge possibility of being in the center of the production of true contemporary European avant-garde art and culture.

Sorry for taking so much of your time,

All the best,

Franco D.
  Public Netbase Closed! Appeal from Serbia
Dear Dr. Michael Haeupl Buergermeister,

We, the members of the New Media Center kuda.org from Novi Sad, Serbia and Montenegro are shocked by the unpleasant news regarding the closing of the Viennese Institute for New Culture Technologies - Public Netbase t0. After years of fruitful collaboration with Public Netbase we feel strong obligation to appeal to reconsider this decision and to support this unique cultural platform.

Public Netbase t0 is one of the first independent cultural and new media platforms that emerged in Europe with the expansion of the Internet during the nineties. Being one of the most important "first generation" centers of this kind in Europe, Public Netbase t0 has helped to establish many other new media initiatives, especially in developing countries, providing them with its experience and knowledge in domain of new communication technologies. In the last five years, New Media Center kuda.org from Novi Sad in Serbia and Montenegro has been constituted in a stabile new media cultural platform with thoughtful advice, knowledge transfer and permanent monitoring by the Institute Public Netbase t0. In 1999, during NATO bombardment of Federal Republic of Yugoslavia, Public Netbase t0 played a great role in providing Serbian and ex-Yugoslav artist and cultural workers with free Internet services.

Among exhibitions, events, symposia and workshops that Public Netbase t0 has organized, one of the most important and the most influential is the project World-Information.Org and the World-Information Exhibition that has been produced under the patronage of UNESCO as a part of New Media Program around Brussels2000 European City of Culture. After successful major presentations in Brussels, Vienna and Amsterdam, World-Information.Org once again staged its extensive exhibition and conference program in Serbia and Montenegro. As an initiative of Public Netbase t0, the exhibition organized in cooperation with kuda.org-New Media Center from Novi Sad, Museum of Contemporary Art Belgrade and Information Technology and Internet Agency, Belgrade, and it has been one of the most important collaborative efforts between governmental and non-governmental organizations from Belgrade and Novi Sad. The realization of this project has involved Austrian Cultural Forum from Belgrade and its director Ms Regina Rusz, who helped the exhibition and the conference with thoughtful support, which has been expanded to very successful cooperation between ACF, Belgrade and New Media Center kuda.org until today.

New Media Center - kuda.org was founded in 2000 after political changes in Serbia when the non-democratic regime of Slobodan Milosevic collapsed. It is a non-profit organization bringing together artists, scientists, theorists, media activists, researchers and youth. Kuda.org focuses on new media culture, technologies, new cultural relations, contemporary artistic practice and creates a platform for open dialogue, alternative methods of education and research. The work of the New Media Center is situated within the specific socio-political context of Serbia, which is currently searching for its own identity. Kuda.org resists all kind of social discrimination and threats to individual or collective freedom. It fosters openness, communication and dialog, with an emphasis on freedom of expression in electronic media, and in the sphere of Information and Communication Technologies.

Loosing Public Netbase, the spot that emits values to the developing societies in the region and wider and serves as a model and inspiration (of which kuda.org is direct witness) is being lost! We think that this would be great loss not only for City of Wien and State of Austria, but also for the region and worldwide.

Therefore, we strongly appeal to the authorities of City of Wien and State of Austria to consider again the importance of Institute for New Culture Technologies Public Netbase t0 in regulating its sustainable support and its status, as one of the most relevant cultural and communication platforms in Wien, Austria and World Wide.

Sincerely,

Zoran Pantelic, director of kuda.org New Media Center Novi Sad, Serbia and Montenegro

kuda.org
  Stilllegung ist schwerer Verlust für Kunst und Kultur!
Kulturrat Österreich fordert Konsolidierung der Kompetenzplattform

Public Netbase ist für Kunst- und Kulturschaffende aller Sparten eine unverzichtbare Anlaufstelle im Bereich neuer Medien. Seit vielen Jahren stellt die Wiener Internet-Kulturplattform neben technischer Infrastruktur, Mail- und Webservices, vor allem auch das für künstlerische Projekte erforderliche Know-how zur Verfügung, das am freien Markt nicht gleichwertig angeboten wird.

Umso dramatischer ist für den Kulturrat Österreich die Nachricht, dass Public Netbase diese für den gesamten Kunst- und Kulturbereich wichtigen Aufgaben aufgrund jahrelanger finanzieller Schwierigkeiten nicht mehr erfüllen kann. Mehr als eintausend Personen, Projekte und Vereine sind davon betroffen. Ebenso schwer wiegt, dass mit der Stilllegung auch ein wichtiger öffentlicher Raum verloren geht, der als Knotenpunkt internationaler Netzwerke vielen Menschen eine einzigartige Möglichkeit zur partizipativen Auseinandersetzung mit Globalisierung und tiefgreifenden Veränderungen in Gesellschaft, Technologie und Kultur geboten hat.

Der Kulturrat Österreich fordert Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, Kunststaatssekretär Franz Morak, Wiens Bürgermeister Michael Häupl und Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny dazu auf, der Bedeutung von Public Netbase als weltweit anerkannte Schnittstelle von Kunst und Kultur zur Informationsgesellschaft Rechnung zu tragen und mit einer bedarfsorientierten Finanzierung für eine nachhaltige Konsolidierung zu sorgen. Nur so ist zu gewährleisten, dass diese für die Zukunftsentwicklung von Kunst und Kultur unverzichtbare Kompetenzplattform erhalten bleibt.

Kulturrat Österreich
ASSITEJ - Association International du Théâtre pour I'Enfance et la Jeunesse // Dachverband der Filmschaffenden // Gewerkschaft Kunst Medien Freie Berufe // IG Architektur // IG Autorinnen Autoren // IG Bildende Kunst // IG Freie Theaterarbeit // IG Kultur Österreich // konsortium.Netz.kultur // Musikergilde // Österreichischer Musikrat // Übersetzergemeinschaft // Verband Freier Radios Österreich // VOICE - Verband der Sprecher und Darsteller
  transmediale Berlin, Besorgnis ueber Public Netbase
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Dr. Häupl, sehr geehrte Frau Vizebürgermeisterin Laska, sehr geehrter Herr Kulturstadtrat Dr. Mailath-Pokorny,

Mit großer Sorge verfolgen wir die Nachrichten über die Situation unserer österreichischen Partnerorganisation, Public Netbase.

Die transmediale ist das größte Festival für Kunst, neue Medien und Digitale Kultur in Deutschland. Seit fast zehn Jahren arbeiten wir regelmäßig mit Konrad Becker und Public Netbase zusammen, sowohl im europäischen Kontext im Rahmen des European Cultural Backbone, als auch in direkter Form durch Präsentationen und Ausstellungen von Public Netbase hier in Berlin. Public Netbase ist eine der weltweit profiliertesten Einrichtungen, die sich konsequent mit den künstlerischen, gesellschaftlichen und politischen Aspekten der neuen Technologien beschäftigt. Konferenzen, Publikationen und Ausstellungsprojekte von Public Netbase haben international die Kultur der neuen Medien in Europa maßgeblich mit geprägt.

Es ist aus unserer Sicht unverständlich, dass es für eine solche Einrichtung nicht eine kontinuierliche und substanzielle öffentliche Förderung geben sollte. In den Niederlanden und in Finnland gibt es, wie Sie wissen, intensivste Bemühungen um Institutionen wie Public Netbase überhaupt erst auf zu bauen; in Deutschland wird unser eigenes Projekt, die transmediale, seit diesem Jahr in einem mehrjährigen Programm der Kulturstiftung des Bundes als 'Leuchtturmprojekt der Gegenwartskultur' gefördert. Es wäre im europäischen Rahmen nur folgerichtig, wenn Public Netbase, als eine Art medienkulturelles Komplementärprojekt zur Ars Electronica in Linz, gleichfalls eine gesicherte und dauerhafte öffentliche Förderung erhalten würde. Die Bedeutung des Projektes für die kulturelle Infrastruktur Ihres Landes ist kaum zu überschätzen!

Wir sind gegenwärtig dabei, für die transmediale.05 im kommenden Februar eine Ausstellungs- und Konferenzteilnahme von Public Netbase vor zu bereiten. Unter dem Thema 'BASIC Media' bereitet Public Netbase eine Präsentation vor, die 10 Jahre Netz- und Medienkultur darstellen wird und unserem Publikum von mehreren zehntausend Besuchern nahebringen wird.

Österreich und die Hauptstadt Wien haben mit Public Netbase eine Institution für Medienkultur, die sie neidisch pflegen und beschützen sollte. Wir möchten Sie dringend bitten, auf die dauerhafte Absicherung dieser wertvollen Einrichtung hin zu wirken.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Andreas Broeckmann

Künstlerischer Leiter
  "Die Kunst zeigt mir, wie vielfältig das Leben ist. Ihr Michael Häupl"


D'accord mit dem Bürgermeister, und damit diese Vielfalt auch erhalten bleibt:

Retten Sie Public Netbase!

MfG
Mag.a Christina Goestl
  Kürzungen der Mittel für Public Netbase
ProfessorInnen und DozentInnen des Studienbereichs Neue Medien, Hochschule für Kunst und Gestaltung, Zürich

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Dr. Häupl, sehr geehrte Frau Vizebürgermeisterin Laska, sehr geehrter Herr Kulturstadtrat Dr. Mailath-Pokorny,

mit grosser Besorgnis haben wir, ProfessorInnen und DozentInnen des Studienbereichs Neue Medien, Hochschule für Kunst und Gestaltung, Zürich, vernommen, dass die Kürzung der Mittel für Public Netbase, t0, nun endgültig existenzbedrohende Ausmasse annimmt.

Von Zürich aus gesehen ist die Public Netbase eine der interessantesten und wichtigsten Institutionen der europäischen Netzkultur. Es gelingt ihr immer wieder, neue Impluse zu setzen. Dies ist für unsere eigene Arbeit von grosser Bedeutung und trägt wesentlich dazu bei, dass Wien einer derjenigen Orte ist, den unsere StudentInnen regelmässig besuchen und immer wieder für ihre Praktika auswählen.

In den letzten Jahren konnten auch mehrfach sehr produktive und unbürokratische künstlerische Kooperationen mit der Public Netbase realisiert werden. Kürzlich die Performance 'Tramjam" [1], im Rahmen der internationalen Konferenz, FreeBitflows [2]. Ein Team bestehend aus 32 Züricher und Wiener MedienkünstlerInnen realisierte auf dem Karlsplatz eine Performance, die auf dem Streckennetz der Wiener Linien aufbaute. Die Resonanz auf diese Performance war so positiv, dass die KünstlerInnen aus beiden Städten nach Rotterdam eingeladen wurden, um die dortigen Verkehrbetriebe zu 'bespielen'.

Dies ist eines von vielen Bespielen, wie die Public Netbase weit über Wien hinaus wirkt und wesentlich dazubeiträgt, dass Wien als eines der Zentren europäischer Netzkultur wahrgenommen wird.

Wir bitten Sie deshalb, alles in Ihren Möglichkeiten zu unternehmen, um dieser wegweisenden und renommierten Institution das langfristige Überleben zu sichern.

Mit besten Grüssen,

Prof. Christian Hübler
Prof. Margarethe Jahrman
Prof. Yvonne Wilhem
Dr. Nils Roeller
Dr. Felix Stalder
Aleksandar Cetkovic
Alexander Tuchachek
Raffael Koch
Niki Schawalder

[1] http://www.tramjam.net
[2] http://freebitflows.t0.or.at
  Repressalien gegen Public Netbase
Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur (FATK) Tübingen

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, sehr geehrter Herr Staatssekretär, seit geraumer Zeit beobachten wir die Maßnahmen Ihrer Regierung gegen Public Netbase ("Institut für Neue Kulturtechnologien") in Wien (Kürzung von öffentlichen Geldern sowie die Vertreibung aus dem Museumsquartier). Wir hier schätzen Public Netbase als internationalen Kooperationspartner in diversen Projekten zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken. Wie keine andere Institution in Österreich ist das Institut eine Schnittstelle des internationalen künstlerischen wie wissenschaftlichen Diskurse um die Nutzung der neuen Informations- und Kommunikationstechniken. Allerdings verhält es sich wohl mal wieder so: Der Prophet gilt nichts im eigenen Land. Wir möchten Ihnen mitteilen, dass Ihre Haltung und auch das Handeln der Regierung gegenüber Public Netbase bei uns auf kein Verständnis trifft. Es hat ansonsten bei uns im Ausland den Anschein, dass es die Linie Ihrer Regierungspolitik ist, kritische und innovative Initiativen auszutrocknen. Ihr Verhalten beschädigt das internationale Ansehen Österreichs nachhaltig. Wir fordern Sie daher auf, Public Netbase wieder in gebührendem Maße zu unterstützen und bei der Bewilligung öffentlicher Gelder entsprechend der Bedeutung des Instituts zu berücksichtigen (also deutlich mehr als die bisher von Ihnen gewährten 35.000 EUR).

Mit freundlichen Grüßen Dr. Klaus Schönberger

Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur (FATK)
Haußerstr. 43
72076 Tübingen

http://www.uni-tuebingen.de/fatk/
  "Ich gebe zu, ich bin verliebt in diese Stadt. Ihr Michael Häupl"


ich hoffe sie lieben auch die virtuellen orte dieser stadt ...

boris kopeinig
http://www.kopeinig.net
  Adaequate Ausstattung fuer Public Netbase
European Institute for Progressive Cultural Policies

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

Seit fünf Jahren arbeitet das European Institute for Progressive Cultural Policies erfolgreich im Feld der künstlerischen wie kulturpolitischen Vernetzung auf europäischer Ebene. In unserer transnationalen Arbeit in unterschiedlichen Kontexten in ganz Europa sind wir leider wiederholt auf das Phänomen gestoßen, dass die wenigen in offensiver Weise international tätigen Organisationen aus den Wiener Kulturszenen gerade in ihren lokalen und nationalen Zusammenhängen den schwierigsten Problemen ausgesetzt sind. Eine der Wiener Institutionen, die sich in den verschiedenen europäischen Zusammenhängen von netzkünstlerischen, medienpolitischen und zivilgesellschaftlichen Netzwerken vor allem in den letzten Jahren durch besonders überzeugende Aktivitäten ausgezeichnet hat, ist die Public Netbase.

Anstatt diese Institution - wie etwa in Linz das Ars Electronica Center - mit großzügigen räumlichen und finanziellen Ressourcen auszustatten, hat die Stadt Wien in der letzten Zeit gerade noch dafür gesorgt, dass die Basis der Wiener Netzkultur unter erbärmlichen Bedingungen "überleben" konnte. Schon ein schneller Blick in die Arbeitsräume des "Zwischenquartiers" in der Burggasse zeugte von der Diskrepanz zwischen internationalem Renomee und lokaler Wertschätzung durch die städtische Politik und Verwaltung. Während in ganz Europa Netzkulturinstitutionen mit glänzenden Repräsentationsbauten ausgestattet werden, hauste die Wiener Vorzeigeinstitution in einer Mischung von Souterrain und postfordistischem Teleworking-Setting.

Dass nicht einmal die derzeitige Infrastruktur erhalten bleiben kann und in Folge der Unterdotierung eine vorläufige Stilllegung und Schließung des Raums notwendig wurde, ist ein Armutszeugnis für die Wiener Medien-, Kultur- und Stadtentwicklungspolitik. Wir ersuchen Sie und die zuständigen StadträtInnen daher, im Interesse der Stadt dafür zu sorgen, dass dieser Situation ein Ende bereitet wird und die Public Netbase in den nächsten Jahren sowohl räumlich als auch finanziell adäquat ausgestattet wird.

Mit freundlichen Grüßen,
European Institute for Progressive Cultural Policies

www.eipcp.net
www.republicart.net
  Unterstützungserklärung für Public Netbase
Initiative Minderheiten

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!

Public netbase ist eine Einrichtung, die für die gesamte antirassistische Bewegung eine wichtige Rolle gespielt hat und immer noch spielt. Schon vor der schwarzblauen Wende hat public netbase es ermöglicht, Öffentlichkeiten zu schaffen, um den Blick auf strukturelle Ungleichheiten in unserer Gesellschaft zu lenken. In schwarzblauen Zeiten geht es umso stärker darum, bestimmte Öffentlichkeiten zu erschließen, die auch den diskriminierten Gruppen und Individuen zur Verfügung stehen. Public netbase hat bei dieser Tätigkeit stets eine nicht zu unterschätzende unterstützende Rolle gespielt. Dies sowohl was die Weitergabe von know how, als auch was das zur Verfügung Stellen von Geräten, virtuellen Räumen und Kommunikationskanälen betrifft. Zur Zeit nutzen wir die Räume und das know how der public netbase im Rahmen der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft open up für das Modul EQUALINUX, in dem Computerkurse für MigrantInnen durchgeführt werden.

Aus allen diesen Gründen sind wir bestürzt, zu erfahren, dass der public netbase als einer der für uns wesentlichen Drehscheiben die Subventionen so stark gekürzt werden, dass sie zusperren muss. Es verwundert uns, dass es so weit gekommen ist. Seit geraumer Zeit gibt es doch eine Zusage der Stadt Wien, die der public netbase das weitere Bestehen garantiert.

Wir appelieren hiermit an ihr demokratisches Gewissen. Wir fordern Sie auf, diese kritische und für die Demokratisierung unserer Gesellschaft sehr wichtige Einrichtung zu unterstützen und die verbale Zusage zu materialisieren.

mit freundlichen Grüßen

Dr. Cornelia Kogoj für die Initiative Minderheiten
Mag. Ljubomir Bratic für das Büro für ungewöhnliche Maßnahmen
  Public Netbase braucht Ihre Unterstützung!
Tanz*Hotel

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit Jahren ist Public Netbase ein unverzichtbarer Motor der Medienkultur in Wien und darüber hinaus. Keine andere Organisation hat in diesem Bereich sich so umfangreich wie qualitativ engagiert. Public Netbase ist für unsere Organisation seit bereits 10 Jahren ein ständiger und wichtiger Partner. Es muß alles unternommen werden damit Public Netbase seine Arbeit auch weiterhin durchführen kann. Deshalb ersuchen wir sie eindringlich diese verantwortungsvolle, auf breiter Basis stehende Netzkultur-Plattform ausreichend zu fördern.

mit freundlichen Grüssen
Bert Gstettner & Tanz*Hotel - Team
www.tanzhotel.at
 
2019 Netbase t0 | office@t0.or.at | Zope | USER SUPPORT


Startseite
t0.or.at

Was ist Public Netbase?
Präsentation

Dokumentation
Projekt-Websites
Kurz-Videos

Presse
Aussendungen



VIDEO
Upload Future Culture
Public Netbase 1994-2004


Neustart: Public Netbase wird Netbase!
Neupositionierung in einem geänderten Umfeld

Public Netbase: Bis auf weiteres
geschlossen!

Defizitentwicklung erzwingt vorläufige
Stilllegung


Medienkunstbeirat des Bundeskanzleramts
Statement zur Position von Public Netbase

Unterstützungserklärungen
Offener Brief von Elfriede Jelinek, Kulturrat Österreich, u.a.

Statements 2000-2004
Wiener Stadtpolitik und Öffentlichkeit
zu Public Netbase


News Clips
Artikel über Public Netbase

VIDEO
"25 das Magazin" über die vorläufige Stilllegung von Public Netbase

Aktuelle Presseaussendung



Internet Service Providing
support.t0.or.at
Nähere Informationen zur Einstellung
aller Internet Services ab
1. November 2004

Tech Knowhow Transfer
workshop.t0.or.at
Workshops, Einführungsabende und Präsentationen